Skip to main content

Balaton / Plattensee

Neben Budapest ist der Plattensee der Hauptanziehungspunkt für Ungarntouristen. Der Balaton, wie der See im Ungarischen heißt, ist mit einer Fläche von beinahe 600 km² der größte See Mitteleuropas. Er ist 79 km lang und 7,8 km breit. An seinen Stränden finden sich Campingplätze und einfache Ferienwohnungen ebenso wie gastfreundlich geführte Pensionen, Mittelklassehotels oder luxuriöse Suiten. Die Orte am so genannten „Ungarische Meer“ bieten ihren Besuchern dabei nicht nur flache, familienfreundliche Strände und ein aufregendes Nachtleben, sie sind auch für mondäne Kurbauten und barocke Kirchen, Thermalbäder und Weinberge bekannt.


Übrigens: ein besonderes Phänomen am Plattensee ist der plötzliche Abfall oder Anstieg des See-Wasserspiegels. Dabei verlagert der Wind große Mengen an Wasser. Die größten Schwankungen des Wasserspiegels (stellenweise bis zu 50 cm Höhenunterschied) stellen sich bei Winden in Längsrichtung des Sees ein.

Abseits des Touristentrubels hat der Balaton aber auch eine ganz andere, ruhige Seite. Hier, wenige Kilometer von den Badestränden entfernt, findet man auch noch die ursprünglichen, sumpfigen Seegebiete, die oftmals Heimat bedrohter Pflanzen- und Tierarten sind. Gerade im Balaton-Oberland Nationalpark stößt man auf unerwartet unterschiedliche Landschaftsformen wie etwa die Geysirkegel aus der Zeit des aktiven Vulkanismus, die Steinmeere des Káler-Beckens oder die Sümpfe des kleinen Plattensees. Hier findet man beispielsweise auch ein sehr gut geschütztes Vogelreservat (betreten nur mit Sondergenehmigung!) und ein Reservat für Büffel.

Übrigens: zur Mandelblüte muss man nicht unbedingt nach Mallorca fliegen. Im milden Süden des Sees wachsen Mandelbäume ebenso wie Granatäpfel oder Feigen. Ein Besuch der Region zur klassischen Mandelblütenzeit (Januar-Februar) kann daher zu einem ganz besonders betörenden Urlaubserlebnis werden.

Plattensee

Plattensee ©iStockphoto/CoolR

Auch Freunde des guten Essens kommen am Balaton auf Ihre Kosten: die Region ist einerseits für ihren Fischreichtum und damit verbunden natürlich auch für gute Fischgerichte bekannt. Andererseits blickt die Balaton-Region ebenfalls auf eine über 2000jährige Weinbautradition zurück. Nördlich des Sees findet man beispielsweise Furmint-Anbaugebiete, im Süden trifft man eher auf Sorten wie Chardonnay, Mädchentraube, Merlot oder Cabernet Sauvignon.

Viele, vor allem ältere, Besucher kommen aufgrund der Vielzahl an Heil- und Thermalquellen an den Plattensee. Aufgrund früherer vulkanischer Aktivitäten finden sich ungewöhnlich viele unterschiedliche Quellen mit spezifischen Mineralgehalten und Wärmegraden. Zudem gibt es hier auch Ortschaften wie beispielsweise Tapolca, die gleich über ein ganzes unterirdisches Höhlensystem verfügen. Die dortigen Heilgrotten sind sehr beliebt bei Patienten mit Atemwegserkrankungen. Aber auch wer gesund ist, lernt das Bad in heißem Quellwasser schnell schätzen. Einem angenehmen und entspannenden Aufenthalt steht nichts im Wege.