Skip to main content

Dörfer in Ungarn

Ungarn – Immer eine Reise wert

Ungarn gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Europa. Vielseitig wie kaum ein anderes Land, kann man hier einen unvergesslichen Urlaub verbringen. Zum einen findet man die pulsierende Metropole Budapest, die nie schläft, zum anderen trifft man auf idyllische Dörfer inmitten einer traumhaften unberührten Natur. Malerische Flusslandschaften, tiefe weite Wälder, romantische Täler, glasklare Seen, rauschende Wasserfälle, beeindruckende Bergketten und die endlos erscheinende Puszta bestimmen das Landschaftsbild. Hier fühlt man sich einfach wohl.


Ungarische Dörfer – Erholung pur

In den Dörfern, weitab vom Massentourismus, kann man auf ganz besondere Weise Land und Leute am besten kennenlernen, da Tradition und Bräuche dort noch am Leben erhalten werden. Bei einem Aufenthalt in den Dörfern Ungarns lässt sich die wunderschöne Natur genießen, man kann den Alltag vergessen und die Seele baumeln lassen. Die Gastfreundlichkeit der Landbevölkerung ist einzigartig. Es kann schnell passieren, dass man zu einer Familienfeier eingeladen wird oder zur Teilnahme an Dorffesten oder Reitervorführungen aufgefordert wird. Ein Highlight ist sicherlich die Beiwohnung an einer echten ungarischen Hochzeit. Die einmalige Stimmung sollte man sich nicht entgehen lassen.

Besonders für Kinder ist ein Urlaub in den ungarischen Dörfern ein unvergessliches Highlight. Hier gibt es immer etwas zu erleben. Genug Platz zum Toben findet man allemal. Verschiedene Freizeitangebote lassen garantiert keine Langeweile aufkommen. Ob Reitunterricht, Kutschfahrten, Jagdausflüge, Radtouren oder geführte Wanderungen, hier kommen Gross und Klein voll auf ihre Kosten.

Selbst die kleinsten ungarischen Dörfer haben mindestens zwei Kirchen mit verschiedenen Religionen, da diese schon immer eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des Familienlebens spielten und die Sitten und Bräuche beeinflussten. Während auf den Turmspitzen der evangelischen und katholischen Kirchen ein Kreuz zu sehen ist, tragen die reformierten einen Stern. Somit kann man sie gut auseinanderhalten.

Die Dörfer in Ungarn sind ein hervorragender Ausgangspunkt zur Erkundung der zauberhaften Landschaft und Natur. Am besten lässt sich dies bei einer Wanderung oder einer Fahrradtour entdecken. Aber auch auf dem Rücken eines Pferdes kann man die ganze Schönheit Ungarns erleben.

Bei einem Aufenthalt in den Dörfern ist die Hauptstadt Ungarns Budapest immer einen Ausflug wert. Romantisch an der Donau gelegen, bietet die Metropole zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie die Matthiaskirche, die Fischerbastei, die Budaer Burg, die Kettenbrücke und die Staatsoper, deren Besichtigung man sich nicht entgehen lassen sollte.

Die verträumten Dörfer der Puszta oder die schmucken Kleinstädte in Nordungarn verzaubern mit ihrem ursprünglichen Charme und einem gemächlichen Alltagsleben, das Stress und Hektik nicht zu kennen scheint. So bleibt noch genug Zeit, die Schönheit des Augenblicks zu genießen: das fröhliche Vogelzwitschern am Morgen, der Duft von Gebratenem zur Mittagszeit oder der goldene Sonnenuntergang am Abend.

Dorf in Ungarn

Dorf in Ungarn ©iStockphoto/Digoarpi

Die Region Puszta, auch als „Südliche Große Tiefebene“ bekannt, ist ein Urlaubsziel, das noch viel vom ursprünglichen Ungarn erkennen lässt. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. In den Dörfern kann man den Hirten bei der Arbeit zuschauen, einsame Landschaften durchstreifen, nach Herzenslust durch die Puszta galoppieren und die ungarische Gastfreundschaft erleben.

Besonders der Plattensee, der wärmste Süßwassersee Europas, ist ein Anziehungsmagnet für Touristen. Die reizvolle hügelige Landschaft und das angenehme Klima lässt Urlaubsträume wahr werden. Rund um den Plattensee findet man zahlreiche traditionelle Dörfer, die mit ihren Bauernhäusern, die schneeweiß getünchte Wände und urige Reetdächer haben, bestechen. Idyllische Weingärten, schattenreiche Wälder und glasklare Flüsse laden zum Entspannen ein.

Am Nordufer des Plattensees befindet sich das kleine Dorf Örvényes. Hier trifft man auf ein perfekt renoviertes Wassermühlen-Museum, welches eine Volkskunstsammlung und eine ethnographische Sammlung beherbergt. Ebenfalls sehenswert sind die zwischen den Jahren 1778 und 1783 errichtete St. Imre Pfarrkirche und die im 18. Jahrhundert im Barockstil errichtete Steinbrücke, die über den romantischen Pécsely-Bach führt.

Ein weiteres beliebtes Urlaubsdorf auf der Nordseite des Balaton ist Gyenesdias. Hier findet man alles, was man zu einem erholsamen Urlaub benötigt. Der gut ausgebaute Strand lädt zum Sonne tanken und Baden ein. Zahlreiche Sportmöglichkeiten sorgen für Abwechslung pur. In der näheren Umgebung befindet sich das herrliche Schloss Festetics, in dem regelmäßig kulturelle Veranstaltungen wie zum Beispiel Konzerte stattfinden. Wanderbegeisterte kommen im umliegenden Diás Gebirge voll auf ihre Kosten.

Das Dorf Révfülöp gehört zu den modernsten Dörfern in Ungarn. Es befindet sich zwischen Balatonszepezd und Balatonrendes ebenfalls am Nordufer des Plattensees. Zahlreiche Restaurants, Bars und Geschäfte reihen sich hier wie Perlen auf einer Kette aneinander. Die wunderschöne Strandpromenade lädt zum Schlendern und zum Shopping ein. Lohnend ist auf jedem Fall der Aufstieg zum „legoartigen“ Aussichtsturm, der sich auf dem Fülöp-Berg befindet. Von oben aus hat man ein atemberaubendes Rundumpanorama auf die bezaubernde Landschaft.

Salföld ist ein Dorf mit ca. 80 Einwohnern und befindet sich am südwestlichen Rand des Káli-Beckens im Herzen des Nationalparks Balaton Oberland. Hier spürt man die Ursprünglichkeit des Ortes mit allen Sinnen. Fachgerecht sanierte Bauernhäuser und die Klosterruine, die 1769 im Spätbarockstil erbaut wurde, sind immer eine Besichtigung wert. Ein weiteres Highlight ist der Naturschutzhof, der einen Einblick in die Geschichte der Bevölkerung am Plattensee bietet. Neben verschieden Tierarten, die hier schon seit mehreren Jahrhunderten gehalten werden, kann man auch Reitershows bestaunen.

Kulinarische Highlights erleben

Auch kulinarisch hat Ungarn einiges zu bieten. In den Dörfern kann man die Besonderheiten der regionalen Küche und die Herstellung der weltbekannten ungarischen Weine auf eindrucksvolle Art kennenlernen. Die ungarische Küche ist unheimlich vielseitig. Hier wird nach Herzenslust geschlemmt. Einen besonderen Schwerpunkt bilden verschiedene Gulaschgerichte. Nicht umsonst ist der ungarische Gulasch weltberühmt. Fisch, Gemüse oder Fleisch in Panade sind ebenfalls sehr beliebt. Auf fast jeder Speisekarte findet man verschiedene Wildgerichte. Vor allem Wildschweingulasch ist eine wahre Delikatesse.

Die Ungarn haben eine Vorliebe für süße Köstlichkeiten. Dies spiegelt sich in den zahlreichen Kaffeehäusern und Konditoreien wider. Ob Schomlauer Nockerln, Quarkknödel, Strudel oder die beliebten Palatschinken, hier kommen Schleckermäuler voll auf ihre Kosten.

In den Dörfern kann man sich in rustikalen Csárda-Gasthöfen so richtig verwöhnen lassen und schmackhafte traditionelle Gerichte genießen. Wenn dann noch eine Zigeunerkapelle zum Tanz aufspielt, ist Romantik pur vorprogrammiert.

Freunde edler Weine sind in Ungarn ebenfalls gut aufgehoben. Hier wird bereits seit Jahrtausenden mit viel Liebe Wein kultiviert. Ungarische Weine gehören zu den besten der Welt und bieten ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Vor allem den Erlauer Stierblut, der weltweit vermarktet wird, sollte man unbedingt probieren.